Kalte Lungenentzündung Symptome

Symptome einer kalten LungenentzündungDie Anzeichen einer kalten Lungenentzündung sind für den Laien schwer auszumachen. Da sich diese Krankheit schleichend und ohne Fieber zeigt, kann sie heimtückisch sein und wird leider nicht immer gleich erkannt. Die Folgen können fatal sein, wenn sie ältere Menschen mit schwachen Abwehrkräften betreffen.

Nicht immer ist eine schwere Erkältung mit einer Lungenentzündung gleichzusetzen, anders herum kann eine nicht erkannte Infektionen der Lunge zum Tode führen. Eine fieberfreie Lungenentzündung ist immer als gefährlich einzustufen. Darum sollte jeder, der sich schlapp fühlt und längere Zeit unter Husten leidet, einen Arzt aufsuchen.

Typische Symptome einer kalten Lungenentzündung sind:

  • trockener Reizhusten
  • kein oder sehr niedriges Fieber
  • stoßartiges Atmen
  • Gefühl von Enge im Brustkorb
  • Atemnot beim Ausatmen
  • kalte Hände bei Kindern

Das auffälligste und gleichzeitig oft verharmloste Symptom einer kalten Lungenentzündung ist der trockene Reizhusten. Der Kranke bekommt zudem sehr schlecht Luft. Bei Kindern kann der Kinderarzt deutliche Geräusche hören, die vom Lungenflügel kommen. Mitunter ähneln die Symptome auch dem Asthma, doch wirklich Aufschluss gibt meist erst eine Röntgenaufnahme.

Anzeichen einer kalten Lungenentzündung richtig deuten

Die kalte Lungenentzündung ist nicht mit einem grippalen Infekt oder einer Grippe zu verwechseln, die beide meist mit starken Symptomen einhergehen. Eine Grippe macht sich fast immer mit heftigem Schnupfen, Heiserkeit, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Fieber und allgemeiner Mattigkeit bemerkbar. Kleine Kinder haben häufig sehr kalte Hände, wenn ihre Lungen angegriffen sind. Erkranken sie oft an Bronchitis und atmen rasselnd, sollte der Lungenfacharzt aufgesucht werden. Erst ein Röntgen- und ein Blutbild geben genauen Aufschluss über die Symptome einer kalten Lungenentzündung.

Eine Lungenentzündung wird stets durch Bakterien oder Viren verursacht. Die kalte Lungenentzündung hat aber im Gegensatz zur fiebrigen atypische Erscheinungsformen. Die Krankheits-Symptome sind schwach ausgeprägt, der Erkrankte fühlt sich etwas angeschlagen, aber nicht richtig krank. Leider dauert es oft zu lange, bis die Diagnose gestellt ist – wertvolle Zeit, die zur Heilung wichtig ist.

Wann kann eine kalte Lungenentzündung entstehen?

  • wenn eine Virus- oder bakterielle Infektion vorliegt
  • Wenn zum Beispiel eine Grippe nicht ausgeheilt wurde
  • Wenn eine Herzoperation vorausging
  • Kinder und alte Menschen sind stärker gefährdet

Menschen über 65 Jahren, geschwächte Personen und Kinder können eher von der Krankheit betroffen sein. Darum ist es wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, die die Abwehrkräfte stärken und alle Infekte richtig auszuheilen.

Auch nach einer schweren Operation wie einer Herzoperation kann die kalte Lungenentzündung als Komplikation auftreten. Darum muss nach Operationen der Rekonvaleszenz immer genügend Beachtung geschenkt und entsprechend Zeit eingeplant werden.